Wie ich zum Fettsack erzogen wurde

Über 130 kg habe ich gewogen. Erst nach fast zehn Jahren Hypnosearbeit und mehr als 25 kg Gewichtsverlust verstehe ich langsam wirklich, was bei mir die Auslöser waren. Hier meine ganz persönliche Geschichte und vieles darüber, wie diese Mechanismen uns alle bedrohen.

Wie ich zum Fettsack erzogen wurde


Wie ich zum Fettsack erzogen wurde

Meine Mutter meinte es immer gut mit mir. Was sie machte ist genau das Gegenteil. Sie hält heute noch daran fest. Ich musste den Kontakt abbrechen. Das ist natürlich sehr schade, aber manchmal hat man keine Wahl mehr, wenn man mit dem Gegenüber nicht mehr sprechen kann. Meine persönliche Geschichte kann vielleicht helfen, das Verständnis für die eigene Fettleibigkeit zu schaffen und erklären, warum mein Weg hinaus so effektiv ist – auch für andere Menschen.

Das adipöse Kind

Die Worte „Das adipöse Kind“ hatte meine Mutter aus einem Bericht eines Arztes oder Psychologen – ich weiß es nicht mehr. Aber ich weiß, wie sie darüber lachte. In ihren Augen war ich vorher ja viel zu dünn in den ersten sieben Lebensjahren. Nun war ich ja gesund – mit krankhaftem Übergewicht, wegen dem ich oft gehänselt wurde. Verteidigen konnte ich mich damals auch nicht, denn man hatte mir bis zum siebten Lebensjahr auch den Kontakt mit Gleichaltrigen unmöglich gemacht. Der so erzeugte „junge Erwachsene“, auf dessen Neunmalklugheit sie stolz war, fühlte sich unter Gleichaltrigen stets falsch aufgehoben und eckte oft an.


Erwachsen und immer dick

Das Gewicht war niemals im Normbereich, immer war ich zu dick – dabei aber gab es Schwankungen von ca. 95 bis 132 kg. Ich habe eine Zeit lang viel Sport getrieben. Das war gut für mich. Leider aber habe ich dann irgendwann damit aufhören müssen. So kam es zu mehr Übergewicht und zu einer Steigerung auf mehr als 130 kg. 27 kg habe ich geschafft. Leider ist es wieder etwas hoch gegangen, aber ich arbeite wieder daran und bin wieder auf dem Weg, dieses Ziel noch zu übertreffen. Es fehlt nicht mehr viel.

Warum ist der Kampf auf Dauer so schwer?

Ich muss die Funktion des Essens ausschalten. Das geht gut in Trance. Mir haben viele Klienten dabei auf den Weg geholfen und die Erkenntnisse, die ich aus all diesen Begegnungen schöpfen durfte. Daraus erstelle ich Bücher und Hypnose-Texte, damit ich möglichst vielen Menschen helfen kann. Dabei habe ich erkannt, dass meine Probleme auch ein kollektives Thema sind. Wir alle leiden nach meinen Beobachtungen an den gleichen Themen.

Whatsapp Infos Abnehmen Rezepte


Unsere sieben dicken Probleme durch unsere Prägung:

  1. Dicke Mütter haben auch dicke Kinder. Oma, Opa und Mutter waren die drei Menschen, die mich geprägt haben. Sie haben alle drei viel und planlos gegessen. Abwechselnd gab es sinnlose Verzichts-Diätphasen, die auch immer als unangenehmer Zwang vorgestellt wurden.
  2. Liebe geht durch den Magen und Liebesentzug schafft Hunger. Wer lieb ist, der bekommt alle leckeren Sachen und wer böse ist nicht. So schafft man ein Bedürfnis danach, Belohnungen zu erhalten, die einen fett machen.
  3. Wer quengelt, der bekommt Essen. Man achtet nicht darauf, was ein Kind möchte, sondern glaubt immer, das Kind sei hungrig. Also ist Essen die Antwort auf jede Traurigkeit.
  4. Das Sättigungsgefühl wird gebrochen, indem Kinder überfüttert werden. Meine Mutter lud die Nachbarskinder zum Essen ein, damit der „arme Junge“ mal was isst.
  5. Obst wird zu reichhaltig konsumiert, da es ja in den „guten Bonbons“, der tollen Apfelschorle, dem Saft und anderen unsinnigen Produkten enthalten ist. Wasser und Kräutertee trinken Kinder gerne, wenn wir es ihnen geben. Wir füttern sie an mit dem, was nicht gut ist und wundern uns, wenn sie darauf anschlagen.
  6. Unbewusstes Essen und Naschen vor der Glotze und dauerhafte Verfügbarkeit von Süßigkeiten und falscher Nahrung sind massive Dickmacher mit Lernerfahrung.
  7. Werbung, die unsere Eltern und wir kennen, falsche Gütesiegel und leere sowie falsche Versprechungen der Industrie sowie falsche Vorgaben sind so irreführend, das wir glauben, mit falschen Dingen das Richtige zu tun.
    1. Schokolade darf „Sport im Namen tragen.“ Ebenso dürfen andere irreführende Bezeichnungen verwendet werden.
    2. „Verbesserte Rezeptur“ darf ohne Prüfung auf Produkten stehen. Ebenso gibt es andere Fake Gütesiegel.
    3. „Light“ Produkte sind ungesund und schlecht, werden aber positiv dargestellt.
    4. Süßungsmittel schaffen die Probleme, von denen man glaubt, sie würden diese lösen.
    5. Sportler machen Werbung für Produkte aus Weizen, Fett und Zucker – die so als Sportlernahrung dargestellt werden und allen ein gutes Gefühl vermitteln.

So sieht man leicht, dass wir alle uns leicht manipulieren lassen.

Abnehmen Videos bei Youtube

Wie der Weg hinaus geht

Wir müssen uns mit einigen Dingen auseinandersetzen, wenn wir dieser Falle entkommen wollen:

  1. Wir müssen den Weg hinaus wollen und uns vorstellen, wie das Ergebnis ist.
  2. Wir brauchen eine strenge Ernährungsphase am Anfang, damit wir schnelle erste Erfolge erzielen.
  3. Dabei braucht es eine gute Ernährungsberatung, damit wir wirklich anpassen lassen, was zu uns passt. Wir müssen den Stoffwechsel ankurbeln und die richtigen Dinge zuführen und nicht die sinnlosen Cerealien aus der Werbung wie Weizen. Milch, Zucker und schlechtes Fett.
  4. Hypnose unterstützt uns dabei, damit wir die emotionalen Themen und Prägungen ebenso stabilisieren.
  5. Meditation hilft, die eigene Kraft zu stärken.
  6. Gruppentreffen und gemeinsamer Austausch helfen, einen achtsamen Dialog mit Gleichgesinnten zu führen.
  7. Immer wieder müssen wir uns Hilfe holen, wenn es nötig wird und an den alten Prägungen arbeiten, denn sie wirken lange intensiv nach, weil sie uns nicht bewusst sind.

Jeder kann es schaffen und wir alle haben es verdient, gesund und frei zu leben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.