Zwischen zwei Männern entscheiden

Zwischen zwei Männern entscheiden, ein häufiges Thema, das Diskretion braucht. Natürlich können auch Männer betroffen sein. Was tun?

Zwischen zwei Männern entscheiden

Zwischen zwei Männern entscheiden, ein bekanntes Problem in der Paartherapie. Zudem eine Frage, die sehr viel Diskretion benötigt, denn man möchte sicherlich nicht auffliegen, wenn man einmal laut darüber nachdenken möchte, welcher Partner einem was gibt und was wichtig ist. Irgendwann einmal kommt wohl jeder Mensch an den Punkt, zwischen zwei Stühlen zu stehen und sich nicht entscheiden zu können. Dabei wird sehr häufig der Kopf bewertet und das Gefühl, so schön es auch sei, wird zum unwichtigen Teil degradiert. Das kann nicht gut und richtig sein, denn Vernunft ist nicht das, was uns glücklich macht. Vor allem dann nicht, wenn wir uns von unseren Gefühlen dabei distanzieren. Die Mischung aus einem klaren Kopf und bewussten Gefühlen ist jedoch ein unglaublicher Balanceakt, wenn man gerade verwirrt ist. Einerseits ist der Rausch groß und schön und andererseits ist da das gewohnte Leben, das bei allem Frust und aller Sorge eine gewisse Stabilität und Sicherheit bietet, möglicherweise inklusive Verpflichtungen wie Haus und Kindern.

Der neue Impuls – neue Gefühle. Die neuen Gefühle sind einerseits oft wunderschön, auf der anderen Seite verunsichern sie. Manchmal stolpert man in ein Abenteuer und manchmal kann es nur ein kleiner Flirt sein. Neue Gefühle kommen auf einmal ins Leben und verunsichern, so schön sie auch sind. Man fühlt sich in der Beziehung festgefahren und alles ist in so gewohnten Bahnen, dass man die Lust am Alltag verloren hat. Es sind viele Gewohnheiten entstanden, die man irgendwie schön findet, aber die auch sehr trennend sein können und sehr traurig stimmen. Nun geschieht etwas Neues und es prickelt, ist schön, berauscht und belebt den Alltag in einer Form, die lange nicht mehr da war. Das führt dazu, dass man den ganzen Ablauf des Lebens beginnt zu hinterfragen. Wir fragen uns, wer nun für uns der richtige Partner ist und wer uns helfen kann, uns zu entscheiden, ob wir uns trennen sollen oder nicht? Häufige Fragen, die wir uns stellen sind:

  • Was könnte es sein, dass ich in beiden Alternativen vermissen würde?
  • Gibt der neue Partner mir die Sicherheit, die ich brauche?
  • Was wird aus meinem Leben mit Haus und Kindern?
  • Was werde ich in einem, drei oder fünf Jahren denke?
  • Bekomme ich hier auch die Stabilität, die ich benötige?
  • Wie sehen meine finanziellen Umstände aus, wenn ich mich trenne?
  • Wie bewerte ich die Gefühle für die beiden „Rivalen“?
  • Was denken Freunde und Familie?
  • Wie geht es beruflich weiter? Stichworte sind hier: Gemeinsame Firma, Hausfrau, Kollegen sein …
  • Wie finde ich heraus, womit ich glücklicher sein würde?

Meine Lernaufgabe. Interessant wird es, wenn wir uns diese Fragen nicht stellen, sondern uns auf das zurücknehmen, was wichtig ist. Denn die wichtigste Frage liegt wahrscheinlich an einer anderen Stelle.

Was ist es, dass dieses Gefühl ausmacht, dass mich gerade so berauscht?

Genau das ist die wirkliche Herausforderung. Oftmals vermissen wir einen Teil unserer eigenen Persönlichkeit und finden einen anziehenden Menschen, der uns ermöglicht, lange unterdrückte Teile unseres Selbst zu leben und zu erleben. Das ist sehr häufig der Quell des aufkommenden Glücksgefühls. Andere Menschen können uns nicht so glücklich machen, wie wir selbst. Es klingt vielleicht merkwürdig und befremdlich, aber es ist sehr häufig genau das. Wir haben den sanften, ruhigen, impulsiven oder kreativen bzw. einen anderen Teil der Persönlichkeit in unserer Beziehung unterdrücken müssen, weil unser Partner diesen Teil viel ausgeprägter besitzt. Beide glauben vielleicht, dass sie einen Teil ihrer Persönlichkeit unterdrücken müssen, weil der andere Part dort einfach besser ist.

Buchtipp:

Was genau macht es aus? Er ist vielleicht der Handwerker und sie macht den Haushalt. Dabei kochte er einmal gerne und sie hat gerne einige handwerkliche Dinge erledigt. Nun bekommt man die Chance, einmal jemanden zu bekochen und dieser genießt das Essen. Alternativ stellt der neue interessante Partner sich vielleicht handwerklich nicht gut an und man kann als Frau damit einmal glänzen. Es ist so schön, nicht immer in der Rolle bleiben zu müssen, in der man ist. Flirts und Affären bieten hier ein Potential, die Persönlichkeit zu stabilisieren. Irgendwann aber verliebt man sich in das Gegenüber oder das alternative Ich und dann steht eine Entscheidung an.

Wenn es ernst wird … Oftmals hilft hier eine Psychologische Beratung, weil man sich Freunden schlecht anvertrauen kann und die wirklichen Gefühle und Motive selbst nicht erkennt. Wut und Verliebtheit sind keine guten Momente, die Wirklichkeit zu sehen. Daher trauen Sie sich und nehmen Sie ein paar klärende Termine in Anspruch. Finden Sie zu sich selbst und den wirklichen Gefühlen und Motiven. Das könnte zu einer Quelle neuen Glücks werden und ein Ende der Zerrissenheit. Checklisten und unpersönliche Hilfestellungen berücksichtigen nicht meine wirklichen Empfindungen und analysieren nicht, was ich wirklich will. Ich wünsche Ihnen den Mut, sich selbst finden zu dürfen.

Print Friendly, PDF & Email

Über Arno Ostlaender

Hallo, ich bin der Mensch hinter dieser Internetseite. Nach zwanzig Jahren in Vertrieb und Verkauf habe ich mein Leben vor etlichen Jahren verändert und von dem profitiert, was ich lernen durfte. Heute sind Psychologische Beratung, Yoga, das schreiben von Büchern und die Begleitung von Menschen in schweren Situationen mein leidenschaftlicher Beruf. Es ist mir eine Herzensaufgabe, durch den Wandel meines Lebens andere Menschen mit meiner Erfahrung achtsam zu begleiten. Ich freue mich auf den Kontakt zu meinen Lesern - hier im Blog oder persönlich.

Kommentare

Zwischen zwei Männern entscheiden — 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.