Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit?

Wenn ich es nicht mehr aushalte, aber finanziell abhängig bin, was kann ich tun und wann kann welcher Schritt richtig sein?

Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit? Das ist eine wichtige und häufige Fragestellung. Irgendwann ist das Leid groß genug und das Leben nicht mehr zu ertragen. Es wird Zeit, das Leben wieder kennenzulernen, statt sich immer wieder unterzuordnen und versklavt zu sein. Dieses Gefühl entsteht bei sehr vielen Menschen, die ich begleiten durfte auf dem Weg zu sich selbst. Man ist der Sklave eines anderen Menschen, den man doch scheinbar so sehr liebt. Dabei hat es nichts mit Liebe zu tun, aber es fühlt sich auf eine perverse und kranke Weise so an. Diese scheinbare Liebe hält einen genauso sehr gebunden, wie die finanzielle Abhängigkeit, die jedoch weniger groß ist, als man vermutet.

Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit?Wie trenne ich mich richtig? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dann halten wir uns dennoch von der Umsetzung ab, oftmals mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte lang. Es geht nicht mehr darum, was noch zu retten ist, sondern nur noch darum, wie man sich befreien kann. Dabei ist es scheinbar nicht möglich, frei zu sein, denn man ist ja finanziell dem Partner ausgeliefert.

Der erste Schritt ist es, sich jetzt sofort zu befreien von diesem Glauben. Jeder Mensch hat Anspruch auf die Grundsicherung und jeder Mensch kann einen Job übernehmen und darf auch Geld verdienen. Ebenso gibt es billige Wohnungen und auch Freunde, die einem helfen. Solange wir glauben, dass wir nicht frei sein können, werden wir es nicht sein. Wenn wir aber glauben, dass wir frei sein können und dürfen, dann können wir beginnen. Wichtig ist es, sich nicht Woche um Woche, Monat um Monat und Jahr um Jahr selbst zu betrügen.

Wenn es noch etwas zum Ja oder Nein der Trennung zu klären gibt, dann wird es Zeit, das nun zu klären. Wenn ich noch nicht sicher bin, ob ich mich trennen will oder ob der neue Partner interessant genug ist, dann kann ich das jetzt zu klären beginnen und vielleicht auch Psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Wenn das alles schon geklärt ist, dann wird es Zeit, zu meinen Gefühlen zu stehen, nun zu handeln sowie die ersten Schritte zu gehen und sich zu erkundigen. Wichtige Fragen sind Einkommen, Wohnung, Job, Kinder, Schule, Umzugshelfer, Einrichtung sowie Helfer, Freunde und sonstige Kontakte.

Niemand ist verpflichtet, sich wegen dem, was andere Menschen sagen, zu trennen. Ebenso ist niemand verpflichtet, sich an eine Beziehung zu binden, weil die finanzielle Freiheit dann wegfiele, die derzeit das einzige ist, was geblieben ist. Kein goldener Käfig ist schön genug, um ihn ewig zu ertragen. Ein Neuanfang ist immer möglich und auch eine Trennung mit Kindern machbar.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Trennung aber wie bei finanzieller Abhängigkeit? — 14 Kommentare

  1. Also ist mein denken richtig, es war eine scheinliebe. Ich hab das prozedere durch, bin jetzt in der endphase. Nicht einfach, wenn dein soziales Umfeld das nicht so sehen will. Danke für den Bericht.
    Sonnige grüße
    Andrea

  2. Jeder Mensch kann. Sich einen Job suchen jeder kann alleine Leben. Jeder bekommt Grundsicherung in diesem Land..oh mann. Das ist nicht immer so. Ich zb bin krank und muss zum.Lebensverhältnisse so viel.Zuzahlung leisten dass ich abhängig bin
    Außerdem kann ich ebennichtmehr arbeiten.Und die EU Rente reicht nicht
    Ich glaube das die wenigsten Menschen wissen wie viele Falken der Gestzreslücken.zuschnappen, wenn man krank ist. Dann ist die Ehefalle zu

    • Dem kann ich nur zustimmen! Auch ich bekomme nach einer Krebserkrankung nur eine kleine EU Rente und habe dazu noch ein 13j. Kind zu verorgen. Ich möchte aus dieser sit 1 Jahr bestehenden, emotionslosn kalten Beziehung schon lange raus, weil sie uns nicht gut tut. Es reicht weder für die Umzugskosten noch für die Kaution einer kleinen Wohnung. Ich kann es also nicht und so betrüge ich mich selbst weiterhin und leide mit meinem Kind.

      • Hallo Mary. Gibt es nicht die Möglichkeit, mit dem Jugendamt zu reden oder sich staatliche Starthilfe zu holen? Das Jugendamt kann hier hilfen geben, weil auch das Kindeswohl in Gefahr ist.

  3. Vielleicht geht ja auch eine Wiederbelebung der Liebe? Warum haben Sie sich irgendwann einmal in den Partner verliebt? Was ist passiert? Welche Verletzungen der Partnerschaft sind wirklich unheilbar? Meine Erfahrung als Paartherapeutin hat mir gezeigt, dass sich die meisten Paare zu früh trennen. Es geht meist nicht darum, sich vom Partner zu trennen, sondern sich von zerstörerischen Gedanken und schädlichen Verhaltensweisen zu trennen.

  4. Danke. Wirklich sehr gut geschrieben. Ich traue mich noch nicht, endlich zu gehen, aber das hat mich echt weiter gebracht. Danke

  5. Pingback: Wenn der Streit um das Sorgerecht gewaltsam wird > Aachener Freunde

  6. Ich bin seit über 30 Jahren verheiratet und danals war es so geregelt, dass ich bei den 2 Kindern bleibe und den Haushalt führe. Ich hatte keine Ausbildung und noch nie gearbeitet. Nun habe ich einen kleinen Job auf geringfügiger Basis, mehr schaffe ich nicht, weil ich an Fibromyalgie erkrankt bin. Mein Mann verdient die große Kohle und ich muss bleiben. Ich fühle mich einsam zu zweit in der Ehe und gehe an dieser Situation zu Grunde. Mein Ehemann ist nicht fähig eine Beziehung in Nähe zu führen. Er ist distanziert und lebt in seiner eigenen Welt.
    Ich muss bleiben und werde immer kränker und leide.
    Fibromyalgie wird selten anerkannt als richtige Krankheit. Ich habe alleine gar keine Chance.
    🙁
    Liebe Grüße von Ruth

  7. Blödsinn! Scheidung Nr.1,nach 14 Jahren, Kind bekommen, keine Vollzeit mehr, wegen Eigentum Kind und Schichtarbeit meines Mannes ( war ja alles sooo gut gemeint), aber!! MIT 630 Euro Job, nix Rente gezahlt. Ehe Nummer zwei, bis heute,wg. Job Ehemann, 14-tägig Fernverkehr, Eigentum, immer noch Kind zuhause, 450 Euro Job mit zusätzlichen Putzstellen, alles, ALLES blieb an mir kleben, wieder keine Rente- und jetzt? Ofen aus, immer noch sein perverser wichtiger heiß geliebter Job, Kind ausgezogen, ich völlig vereinsamt( sozial restlos abgegrenzt) UND!! KRANK!! Wir reden von: Arthrose, neu MÜSSEN kommender Hüfte, Gebärmutterentfernung ( sollte)!!,und diversen anderen Gebrechen, inkl schwerster Depressionen, morgens um sechs weinend auf, abends um 23 Uhr weinend ins Bett- kommt mega gut bei den Mitmenschen, alles nicht gemacht, weil, wenn ich nicht arbeite, ich kein Geld bekomme und eine neue Anstellung, schwer zu finden, mit der Gesundheit, hier auf dem Land und, Probezeit, gesundheitlich gar nicht erst zu bewältigen. Malocht wie ne Sau..aber Ansprüche auf etwas adäquate Lebensweise, steht mir DANN, als Sozialfall als DANK, NATÜRLICH nicht zu, weil ja alles meine Schuld ist- ich darf dann in einen Block, mit 12 anderen Familien, alleine und krank, mich nach Ruhe sehnend…na super, ich habe GAR KEINE Angst, vor der Zukunft und schon gar nicht, einsam irgendwo zu krepieren…., 52 Jahre, alles verspielt, die totale tolle Perspektive, oder wie? Und was man VIELLEICHT noch mal kennen lernt, ist dann der Traumprinz, der einem dann ein ganz kleines Bisschen zurecht hilft? Ach ne, ich vergaß, ich bin ja ne Frau…kann ja noch arbeiten, wenn ich eh schon am Boden liege, wie einfach der Text oben beschrieben- wir lügen ja alle….Hahahahah…. jeder hat sein eigenes Schicksal hinter sich- ob ihr dass glaubt oder nicht! Und da wundern sich Menschen, wenn man Angst vorm alt werden hat…denk…denk……

  8. So,zu meinem Text,den ich absichtlich verkürzte, weil ich nicht wusste, ob die Anzahl an Text hier begrenzt ist. Ich bin der deutschen Grammatik mächtig, ganz nebenbei erwähnt. Das Menschen sich fragen, wie es weiter gehen soll, ist immer eine individuelle Frage.
    Solche Kommentare, wie die nach der Abhängigkeit von Geld, steht heute, nach unserem sozialen Abstieg in diesem land,niemandem zu! Natürlich wüßte ich, dass ich nach einer Scheidung, schon irgendwie durchkommen werde, nach einigen Schicksalen, sind wir gemeinsam so pleite, dass es theoretisch auf Staatskosten einfacher WÄRE! Aber hey, was wollen wir? Nach dem Kampf des Lebens? Endlich etwas Ruhe, keine Angst mehr vor der Zukunft, ruhiger in die Zukunft blicken, endlich dieses Herzjagen hinter sich lassen.Haben wir denn nicht genug Leid ertragen? In den letzten Jahren..oder gar Jahrzehnten? Was ist denn, wenn jetzt noch mal was schief läuft? Man kann sich gegenseitig unterstützen, was aber, wenn der Andere lange eine neue Partnerschaft hat? Und der soziale Fall immer noch irgendwo unter schwarzer Flagge fährt? Ist es verwunderlich, wenn man seine Mitmenschen fragt, was kann ich tun? Ich habe Angst vor emotionaler Einsamkeit? Was ist daran egoistisch? Der gute Mann vom Amt wird dir..und dir..und ja, auch DIR, nicht sagen, werte Dame, werter Herr, ich gehe heute Abend mit ihnen ins Kino..und machen sie sich nichts draus, wenn sie in den nächsten Jahren, bis zu ihrem Ableben, Weihnachten und Silvester keine Anlaufstelle mehr haben, es gibt viele einsame Menschen hier in unserem Land, da sind sie nicht die/ der Einzige…und Mensch, watt sagen se? Sie sind „zweinfuffzig“? Watt wolln se noch mit Erotik, kaufen se sichn Paar Stützstrümpfe und bleiben se zuhause, die Dinger will keiner mehr sehen heute zu Tage…und ausgekuschelt, haben se so oder so, ihre Falten gehen so gar nicht mehr…und lassen se beim Tatort die Chipstüte wech, die steht nur glücklichen Paaren zu!! Merkt ihr was? Ich möchte nach zehn Jahren Eheflaute gerne gehen…aber, wohin???? CRY………..

  9. Pingback: Wenn es Zeit wird aufzugeben - 10 Schritte sich endlich zu entscheiden! > Hypnose Psychologische Beratung Paartherapie Aachen Düren Heinsberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.