Welches ist die richtige Videokonferenz Software?

Welche Software nimmt man, wenn man online etwas besprechen möchte oder Konferenzen / Gruppenunterricht virtuell anleiten möchte? Unsere Entscheidung war einfach.

Welches ist die richtige Videokonferenz Software


Welches ist die richtige Videokonferenz Software?

Diese Frage ist gerade zu Corona Zeiten nicht einfach zu klären. Egal ob Autor, Coach, Yogalehrer, Dachdecker, Masseurin oder welcher Job auch immer. Es gibt viele Anbieter und die Wahl ist nicht leicht. Es ist gesetzlich so, dass der Anbieter der Software scheinbar nicht zertifiziert werden kann oder dass es klare Richtlinien gäbe. Jeder von uns ist selbst in der Verantwortung, Entscheidungen zu treffen, die ihm um die Ohren fliegen können. Es gibt keine klaren Empfehlungen, aber Anwälte, Datenschützer und Gerichte, die dann entscheiden – jedes nach seiner Auffassung. Der altehrwürdige Richter auf dem Land ist da auch sicher anders zu sehen als der jüngere an einem Technologie-Standort. Bei einem fliegenden Gerichtsstand (Klagen wo man möchte) ist da der Ausgang nicht berechenbar.

Meine Entscheidung ohne Informatik-Kenntnisse

Als Nicht-Informatiker kann man diese Entscheidung nicht treffen, was deutschen Gerichten vollkommen egal zu sein scheint. Abmahnungen sind immer möglich und das kann ganz schön teuer werden. Nun soll ich ohne Fachkenntnisse das beurteilen und Facebook, Google und Tausende anderer Anbieter. Dann muss man Vereinbarungen treffen, um dem Datenschutz zu genügen. Aber auch hier weiß man nicht, was genau man wie machen muss. Wir müssen nicht nur dieses Online-Tool für Video-Unterhaltungen, sondern auch ganz viele andere Dienste beurteilen, aber wir können das Fachwissen nicht haben – denn wir haben ja schon einen Job.

Ich entscheide mich für das, was ich für nötig halte und was Mainstream ist. Ich nutze Facebook, Google, das Telefon, Ebay, Amazon und E-Mail und auch Zoom. WhatsApp mag ich nicht und rate davon meist ab, weil ich es einfach stressig finde.

Warum entscheide ich mich so?

Ich denke, dass die großen Anbieter im Fokus der Öffentlichkeit sind, wie auch gerade Zoom. Hier bin ich recht sicher, dass Lücken schnell auffallen und man dagegen vorgeht. Das scheint bei Zoom gerade der Fall zu sein und das sagt mit, dass hier gerade viel getan wird. Sicher ist wahrscheinlich keine Plattform – aber hier schaut man gerade hin. Das gilt auch für viele andere große Dienste und Anbieter wie (einige wahllos aufgeführt) Apple, HP, Canon, Samsung, Google, Telekom (sowie alles was ehemals mal zur Post gehört hätte), Vodavone, Telefonica, Zoom, Ebay, Amazon, Facebook und noch etliche andere. Diese Anbieter / Firmen stehen immer in der Öffentlichkeit und ich glaube an die Macht der Presse und der Neo-Stasis (die immer jeden anscheißen). Das gibt mir bei diesen Anbietern ein gutes Gefühl.

Und wenn man Nummer Sicher braucht?

Dann geht man auf Nummer sicher mit 3 x P. Das bedeutet Papier, Postgeheimnis und Persönlich. Wer das nicht kann oder will, der riskiert ein Datenleck oder sagt eben nichts dazu.

Natürlich sollte man mit gesundem Menschenverstand das Mögliche unternehmen, um seine Daten und die Daten anderer Menschen zu schützen. Das gehört sich so und das macht man so.

Wenn Du aber den Mund aufmachst, in eine Kamera winkst oder mir eine Mail schreibst, dann sei Dir bewusst, dass es immer jemand mithören kann. Das war schon auf dem Schulhof so und was wird sich niemals ändern.

Mehr kann ich nicht machen, weil ich es nicht besser weiß. Für gute Vorschläge und Ideen bin ich dankbar – und bevorzuge die drei genannten P’s. Noch besser wären klare Vorgaben von Menschen, die sich Gedanken um die Umsetzung solcher Dinge machen sowie eine Prüfung der Anbieter ohne die Haftung auf den, der seine Brötchen verdienen muss abzuwerfen, der keine Ahnung hat, wie er vorgehen soll. Am besten machen wir alle den Laden zu – dann gehen auch die Abmahnanwälte pleite … das wäre zumindest ein Gutes an dem ganzen Durcheinander.

Nachtrag am gleichen Tag: Jitsi Meet scheint doch besser zu sein und wird auch von Schulen genommen. Ich habe einen separaten Rechner dafür und überlasse es dem / den Menschen gegenüber, was Sie nutzen mögen. Das scheint aktuell noch besser. Aber das kann Morgen überholt sein. Nach bestem Wissen und Gewissen ohne übertriebene Angst vor Abmahnungen – das ist einfach wünschenswert.

#werbungweilmanjaniemandenmehrnennendarf (Auch so ein Wahnsinn.)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.