Wie kann man so einem Menschen vergeben?

Wir sind beleidigt, gekränkt, verletzt oder sogar behindert, weil ein anderer Mensch etwas getan hat. Kann man vergeben – auch bei schweren Schicksalsschlägen? Warum und wie könnte das gehen?

Wie kann man so einem Menschen vergeben


Wie kann man so einem Menschen vergeben?

Diese Frage „Wie kann ich vergeben?“ kommt oft. Wir erleben, dass Menschen gegen uns oder andere Menschen massiv gewalttätig werden. Raub, Diebstahl, Erpressung, Mord und Vergewaltigung, Betrug und Missbrauch – es geschieht sehr viel in unsrer Welt, mit dem wir fertig werden müssen. Das Opfer bleibt zurück und ertrinkt in Hass, Wut und Rachegefühlen. Wir alle kennen das und können es verstehen, wenn Menschen ohnmächtig und hilflos sind. Alle würden wir mit zur Rache greifen, wenn beispielsweise ein Kind misshandelt wird. Natürlich würden wir. Was aber treibt uns da an und was sollten wir bedenken? Es wird jetzt wirklich sehr persönlich und intensiv – und sicher nicht einfach. Zudem berührt es vielleicht auch deinen persönlichen Glauben.

Die Ursache für das „Nicht verzeihen können“

Wenn unser Kind schlimm misshandelt oder getötet wurde, wie soll man da verzeihen können. Tödliche Unfälle von betrunkenen Menschen oder nach Drogenkonsum wie auch vollkommen bewusste Taten – es ist nicht zu begreifen. Was wir nicht verstehen, dass müssen wir viel härter bestrafen als etwas, das wir verstehen können.

Ganz wichtig: Verstehen und vergeben können bedeutet längst nicht, dass es keiner Sühne oder Strafe bedarf oder dass es auf einmal zur guten Tat wird. Nein, ich möchte nicht den Täter entlasten, sondern vor allem die Opfer oder die indirekten Opfer (Angehörige, Eltern, Familie, Freunde …).

Verzeihen können nur die Starken!

Toller Spruch – aber wir können ihn nur so lange aussprechen, bis wir es am eigenen Leib spüren. Sind wir das Opfer einer Tat oder davon betroffen, dann wird es schwer „der Starke“ zu sein. Viele Menschen leben in zerstörerischen Beziehungen und kennen Schuld, Vorwürfe uns Streit sowie sich hineinsteigern besser als Vergebung und Liebe. Es braucht sehr viel Kraft, wenn wir verzeihen und vergeben lernen. Viele gute Beispiele finden sich für Vergebung und sie rühren uns immer wieder zu Tränen.

Dinge, die man nicht verzeihen kann …

Eine solche Geschichte habe ich gehört von einem Schul-Massaker. Ein bewaffneter Mann betrat eine Schule und bedrohte Lehrer und Kinder. Eines der Kinder meinte „Nimm mich und lass die anderen Leben.“ Er hat sie erschossen. Danach sagte die Schwester ebenso „Nimm bitte auch mich und lass die anderen Leben.“ Danach nahm der Täter sich selbst das Leben.

Nun geschah das Wunder.

Die Eltern der beiden Mädchen besuchten die Eltern des Täters und wollten gemeinsam trauern. Sie sagten: „Wir haben unsere Kinder verloren und das sollten wir gemeinsam bearbeiten und uns gegenseitig Kraft und Liebe geben.“

Ist das nicht wunderbar?

Die Eltern der Kinder sind nicht die Täter, aber dieser Zusammenhalt kann für Frieden im Herzen sorgen. Es ist eine große Anstrengung voller Anerkennung und Liebe – und es stimmt. Beide Elternpaare haben Kinder verloren und Verlust erlitten. Gemeinsam kann man das sicher besser verarbeiten.

Muss man vergeben?

Natürlich muss man nichts. Die Alternative ist oft, dass wir immer tiefer in Trauer, Verzweiflung, Gefühlskälte und Depression rutschen – bis hin zu Suizidgedanken. Vergebungsrituale und Zeichen von Nachsicht und Liebe sind Zeichen von tiefem Verständnis in unserer Welt, die uns alle befreien. Wir entlasten uns mit jeder guten Tat, befreien unsere Seele und spüren in uns das Wunderbare unserer Handlung. Wenn wir böse Dinge in  die Welt bringen, so spüren wir das in uns. Ebenso fühlen wir auch jedes liebe Wort von uns und anderen Menschen.

Blumen sollen besser wachsen, wenn man lieb mit ihnen spricht. Warum versuchen wir es nicht bei uns, bei Kindern, unseren Mitmenschen und denen, die böse und schlecht gehandelt haben? So lernen wir Größe in uns kennen, spüren Liebe und Aufrichtigkeit. Die Dinge sind geschehen, das ändern wir nicht mehr. Aber wir ändern, ob wir auch daran zugrunde gehen.

Wie vergibt man?

Wir können uns innerlich befreien, beispielsweise in Hypnose. In Trance und mit modernem Coaching können wir unlösbare Konflikte beenden sowie dies in Meditation fortführen. Auf Menschen zugehen und ihnen Vergebung anzubieten ohne etwas einzufordern ist ein wunderschönes Gefühl. Aber wichtig ist auch: Uns selbst die Schuld und unseren eigenen Anteil zu verzeihen ist ebenso wichtig.

Opfer und Täter

In der Forensik weiß man: Jeder Täter war einmal Opfer. Daraus können wir schließen, dass ein Täter selbst gelitten hat. Aber auch das: Opfer, die etwas nicht vergeben, verzeihen und aufarbeiten, können selbst zu Tätern werden. Das ist uns klar, vor allem bei Gedanken an Rache und Vergeltung.

Es ist besser, wenn wir zur Liebe fähig werden, das Verzeihen üben und Vergebung walten lassen. Es befreit vor allem uns selbst und es würde so viel Leid in der Welt lindern. Erinnern wir uns an Liebe, Vergebung und ein gutes Miteinander.

Fangen wir an!

Verzeihen wir heute noch eine Kleinigkeit oder etwas, das uns schon lange belastet. Es gibt so viele Dinge, die uns lange belasten und wir erinnern uns an keinen Grund mehr dafür. Gefühle lösen oftmals Unverständnis aus, Worte schaffen Gräben – aber sie können sie auch überwinden.

Wenn du frei sein willst, befreie dich von Hass, Vorurteilen und schlechten Gefühlen. Ich habe es in meinem ersten Buch getan und viele meiner Baustellen aufgearbeitet. Damit habe ich bis heute nicht aufgehört. Jedes geschlossene Hass-Kapitel ist ein geöffnetes Liebes-Kapitel. Lerne es kennen und genieße es. Ich wünsche es Dir.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.